Eutonie Akademie Form Element
Eutonie Akademie Form Element

Eutonie Gerda Alexander®

Lebensfreude und Leichtigkeit durch Körperbewusstsein.

„Was wir berühren, das berührt auch uns. Diese Dialektik steht wegen ihrer regulierenden Wirkung auf die Tonusfunktionen am Ursprung jenes beruhigenden Empfindens von Einheit und Wohlbefinden, das die Kontakt und Berührungsarbeit der Eutonie zu vermitteln vermag.“ Gerda Alexander

Definition Eutonie Gerda Alexander®

Der Begriff „Eu-tonie“ abgeleitet aus den altgriechischen Wurzeln eu – gut, wohl, im Sinne von stimmig, entsprechend und tonos – Spannung, beschreibt die der Situation entsprechende und angemessene Spannung des ganzen Menschen.


Gerda Alexander hat den Begriff Eutonie geprägt, um die Wirkung ihrer Körperarbeit auf den menschlichen Organismus zum Ausdruck zu bringen.

 

Gerda Alexander

Die Begründerin

Gerda Alexander (1908-1994) wuchs mit der Rhythmik Jaques-Dalcroze auf. Ihr Interesse galt der Musik, dem modernen Ausdruckstanz, dem Theater und der Entfaltung der Persönlichkeit.
 Gesundheitliche Beschwerden führten sie dazu, neue Entspannungs- und ökonomische Bewegungsmöglichkeiten zu entwickeln, die zugleich die Selbstregulierungs- und Heilkräfte des Organismus fördern. Gerda Alexander war es ein Anliegen den Menschen zu helfen, ihre eigenen Bewegungsformen zu entdecken und ihre Kreativität zu entfalten, sowie das menschliche Streben nach Wachstum und Entwicklung zu unterstützen.
 So hat Gerda Alexander ein Methode entwickelt, die zur Salutogenese einen maßgeblichen Beitrag leistet.

Tonus

Das Kernstück

Gerda Alexander erfasste intuitiv, was inzwischen neurologisch weitgehend bestätigt wird: Die verschiedenen Funktionssysteme des Körpers beeinflussen einander gegenseitig und befinden sich in ständigem Austausch mit der Umwelt.
 Als Tonus wird die Grundspannung der weichen Gewebe bezeichnet. Eine flexible Grundspannung reagiert äußerst sensibel auf alle inneren und äußeren Ereignisse und passt sich rasch der jeweiligen Situation an. Tonusveränderungen geschehen im Allgemeinen unwillkürlich. Der Körpertonus erhöht sich z.B. bei Bewegung und senkt sich im Schlaf. 
Die Eutonie-Arbeit führt dahin, Tonusveränderungen bewusst wahrzunehmen und zu lenken.

Eutonie Gerda Alexander®

Die Methode

Die Eutonie wurde in den 1930-iger Jahren als Körperarbeit, ganz aus dem westlichen Kulturkreis heraus entwickelt. Als praxisorientierte Methode kann sie jedem Menschen in jeder Lebenslage hilfreich zur Seite stehen und uns das ganze Leben lang begleiten und bereichern.

In den Eutonie-Stunden erspüren Sie Ihren Körper, entdecken seine Möglichkeiten, schaffen eine solide Verbindung mit dem Boden, den Menschen und der Umwelt. 


Der Pädagogische Ansatz basiert auf der Eigenverantwortung des Einzelnen und zeichnet sich durch die Förderung der Individualität, der Besonderheit jedes Menschen, aus.


Die Eutonie Gerda Alexander® ist ein Weg zur körperlichen, seelischen und geistigen Einheit des Menschen.

Pädagogischer Aspekt

Bewusst den Körper erleben

Fragend und begleitend werden Sie zu immer differenzierterem Fühlen und Wahrnehmen Ihres Körpers angeleitet. Durch die dadurch gewonnene Orientierung gestaltet sich ein Lern- und Entwicklungsprozess zu Selbstwirksamkeit und Autonomie.

Mit dem Ziel, individuelle Möglichkeiten für ein optimales Ergebnis zu entwickeln, und dabei die Selbständigkeit des Menschen zu fördern, steht der/die Eutonie-PädagogIn/TherapeutIn aufmerksam und kompetent an Ihrer Seite.

Therapeutischer Aspekt

Tonusausgleich im ganzen Körper

In dem Moment, in dem Sie sich mit Ihrer Aufmerksamkeit Ihrem Körper zuwenden, beginnt der Prozess der Selbstregulierung des Körpers. Der Tonus gleicht sich aus, die vitalen Funktionen wie: Stoffwechsel, Durchblutung, Verdauung und Atmung finden zu einem harmonischen Zusammenspiel - die Selbstheilungskräfte werden angeregt; tiefgreifende Erholung und Regeneration kann geschehen.

Sie bilden so Ihr Körperbewusstsein und entwickeln eine verstärkte Präsenz.

Künstlerischer Aspekt

Persönlichen Ausdruck verstärken

Der Mensch offenbart sich durch seine Präsenz, seine Körperhaltung und seine Bewegung.

Im Prozess der Eutonie-Arbeit wird Ihr persönlicher spontaner Ausdruck wahrgenommen und für Sie selbst erkennbar und erlebbar gemacht.

Durch diesen Bewusstwerdungsprozess entwickeln Sie ein breites Repertoire an Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten und steigern so Ihren persönlichen und künstlerischen Ausdruck.

Basis der Eutonie Gerda Alexander® bilden die von Gerda Alexander definierten Prinzipien: Berührung, Kontakt und Transport.
Daraus werden alle in der Eutonie Gerda Alexander® angewendeten Arbeitsmittel abgeleitet.

Besonderheiten in Kürze

  • Die Eutonie Gerda Alexander® hat einen pädagogischen, einen therapeutischen und einen künstlerischen Aspekt.
  • Die Eutonie ist für jeden Menschen zugänglich, unabhängig von Alter und Bewegungsmöglichkeiten.
  • Jeder übt in seiner eigenen Weise, in seinem eigenen Tempo und Rhythmus.
  • Es geht nicht um das Erlernen einer Technik, um Leistung oder Wertung.
  • Im Mittelpunkt stehen das Spüren, das bewusste Erleben und die persönliche Erfahrung.
  • Die Eutonie fördert so die Regeneration, die Entwicklung der individuellen Möglichkeiten und die Selbständigkeit des Menschen.

Forschend richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die verschiedenen Körperstrukturen: die Haut und den Körperinnenraum mit Muskulatur, anderen weichen Geweben und den Knochenbau. Dadurch wird die Präsenz in Ihrem Körper geweckt und Sie entwickeln die Fähigkeit, einen bewussten Kontakt zur Umwelt herzustellen. Das Erleben Ihres Skeletts als feste Struktur und das Nützen des Bodens für die reflektorische Aufrichtung führen zu einer freien aufrechten Haltung und zu organischen und harmonischen – eutonischen Bewegungen.

 

Durch ein Minimum an Anstrengung wird ein Maximum an Wirksamkeit erreicht.